Aufrufe

Layoutierter Aufruf: En Garde! WKR-Ball anfechten
doppelseitig auf A4 (pdf)

Kurzaufruf:

En Garde! WKR-Ball anfechten.

Am 29. Jänner findet zum 57. Mal der Ball des Wiener Korporationsrings (WKR) in der Wiener Hofburg statt. Im WKR sind mehr als zwanzig lokale Studentenverbindungen organisiert, die sich politisch in einem Spektrum zwischen „national-freiheitlich“, völkisch-deutschnational und offen rechtsextrem bewegen. Der Ball ist mit etwa 2.000 Besucher_innen nach eigener Angabe das größte couleurstudentische Event im deutschsprachigen Raum. Neben Korporierten treffen sich dort auch Politiker_innen von FPÖ und BZÖ, sowie Funktionär_innen etlicher rechter und rechtsextremer europäischer Parteien. Es wird deutlich, dass Burschenschaften einmal mehr als Bindeglied zwischen der bürgerlichen Rechten und dem Rechtsextremismus fungieren. Es gilt dieses europaweite Treffen von Deutschnationalen, Rechtsparteien und offenen Rechtsextremist_innen zu skandalisieren und dem WKR-Ball entschieden entgegen zu treten.

Burschenschafter raus aus der Hofburg!
Deutschnationale Männerbünde auflösen!
Antisemitismus, Sexismus, Rassismus und Homophobie immer und überall entgegenarbeiten!
Für eine Gesellschaft jenseits kapitalistischer Herrschafts- und Verwertungszusammenhänge!

Demo gegen den rechtsextremen WKR-Ball
29.1.2010 – 18Uhr – Europaplatz/Wien

Kurzaufruf – türkisch:

En Garde! WKR balosuna karşı çıkalım!

29 Ocak WKR (Wiener Korporationsring) balosu eski imparatorluk sarayı olan Hofburg’da 57nci kez düzenlenecek. „Ulusal özgürlükçü“, Alman ulusal ırkçı ve aşırı sağcı ideolojileri temsil eden yirmiden fazla yerel öğrenci birliği WKR’de yer alıyor. Balosu da kendi ifadesine göre yaklaşık 2.000 konuk ile Almanca konuşulan ülkeler arasında en büyük kadirist öğrenci etkinliğidir. Üstelik orada FPÖ ve BZÖ siyasetçileriyle birçok Avrupalı sağcı ve aşırı sağcı partilerin görevlisi de bir araya gelecek. Bu kadirist erkekler öğrenci kuruluşları („Burschenschaft“) burjuva sağcılarla aşırı sağcılığın arasında bir bağ olarak işlev gördüğü bir kez daha ortaya çıkıyor. Alman ulusalcılar, sağcı partiler ve açık aşırı sağcıların Avrupa çapında bu toplanmasını bir skandal olarak değerlendirdiğimizi gösterip WKR balosuna kararlı bir şekilde karşı çıkalım.

Kadirist erkekler öğrenci kuruluşları („Burschenschaft“) Hofburg’dan çıksın!
Alman ulusalcı erkekler birliklerini bölelim!
Antisemitizm, seksizm, ırkçılık ve homofobiye her zaman ve her yerde karşı çıkalım!
Kapitalist egemenlik ve yararlanma politikası olmayan bir toplum için!

Aşırı sağcı WKR balosuna karşı eylem
29 Ocak 2010 – Saat 18:00 – Europaplatz/Viyana

Kurzaufruf – slowenisch:

En Garde! WKR ples izpodbiti.

29. januarja se bo v dunajski palači Hofburg 57. krat vršil ples dunajskega Korporationsringa/Wiener Korporationsrings (WKR). V WKR-ju je zastopanih več kot 20 študentskih bratovščin, ki se politično gibljejo med nacionalno-svobodnjaškim, nemškonacionalnim in ekstremno desnim političnim nazorom.

S približno 2.000 obiskovalci in obiskovalkami je ples največji event študentskih bratovščin v nemškogovorečem prostoru. Poleg korporacij se tu srečavajo člani in članice FPÖ in BZÖ, pa tudi funkcijonarji in funkcijonarke številnih drugih (ekstremno) desnih evropskih partij. To kaže, da so študentske bratovščine vezni člen med desnico in ekstremno desnico. Zoperstavimo se temu vseevropskemu srečanju nemškonacionalnih, desnih partij in očitno desno ekstremnim!

Študentske bratovščine ven iz Hofburg!
Nemškonacionalne moške zveze razdreti!
Vedno in povsod odločno proti antisemitizmu, seksizmu, rasizmu in homofobiji
Za družbo onstran kapitalistične in oblastne logike!

Demonstracija proti ekstremno desnem plesu WKR-ja

29.1.2010 – 18h – Europaplatz/Dunaj

Ausführlicher Aufruf (englisch):

En Garde! Challenge the WKR-Ball!
Against the Extreme Right Dancing Event in the Former Imperial Palace, the Hofburg

An annual event…
On January 29, 2010 the 57th annual Ball of the „Wiener Korporationsring“ (WKR) will take place in the Hofburg, the former imperial palace. Over twenty local „fraternities“* are organized within the WKR, which fall into a political spectrum ranging from „national-libertarian“, folk-German nationalist to openly extreme right. The most well-known member of the WKR is at this point in time most certainly the fraternity Olympia, whose „Good Old Boy“ Martin Graf scandalously holds the office of third „Speaker of Parliament“. Olympia demonstrates very clearly the function of German nationalist fraternities as a place forging a bond between the FPÖ (Freedom Party of Austria)** on the one hand and neo-nazism on the other. Thus you can find members of Olympia representing the FPÖ in the local and national parliaments as well as in the party leadership at the district and state level. At the same time, Olympia has invited various neonazi singers as well as the Holocaust-denier David Irving to their clubhouse over the past several years. Besides this, Olympia continually makes racist, anti-semitic, and NS-relativising statements.

Furthermore these fraternities stand for patriarchal socialising and sexism. This can be seen in the fact that women are denied entry into all of the student groups that are part of the WKR and at best them may be „brought along“ to attend certrain evenings. Women are expected to behave according to their stereotypical gender role as made clear by a statement from Olympia, „If you have a girlfriend along who is neither beautiful nor quiet, or more concisely, if you are somehow abnormal or miserable, you had better stay at home.“ A look at the songs sung in the fraternities mkes the sexist idea of gender roles clearer still; they sing that women should rather be washing, behind the stove, or at the sewing machine than at the university.

Every year about 2000 visitors come to the rightist walzing in the Hofburg. Besides the large number of frat boys, the political elite of the FPÖ and the BZÖ (another far right party in Austria) also make an appearance in the former residence of the Emperor. Nevertheless, the WKR-Ball has a relevance outside of Austria. The Ball Committee advertises the event as having developed to be „the largest social event of fraternities in German-speaking countries“. And the visitors of the previous years have underscored the international tenor. Thus many members of rightist and extreme right parties from all over Europe use the evening as a platform: in 2009 there were delegations from Pro Köln (Pro Cologne), Pro NRW and the DVU (German People’s Union) (Germany), the Danish People’s Party and the Swiss Folk Party present. Also, the Russian Nationalist and anti-Semite Alexander Dugin and the spanish right revisionist and fascist Enrique Ravello were invited to the ball. In the year before Jean-Marie Le Pen (Front National/France) and Frank Vanhecke (Vlaams Belang/Belgium) promenaded in the Hofburg near „comrades“ from Bulgaria.
This clarifies the role that the WKR-Ball plays for the (Extreme) Right nationally and internationally. Yet this nationalist exhibition is by no means the only scandal in this republic.

On Stage: Austria
A look back at the year 2009 from an emancipatory perspective results in an alternating mix of headaches and stomachaches. At the parliamentary level the far right parties FPÖ and BZÖ could enjoy one electoral victory after the other. While the BZÖ managed to defend its incumbancy in the Carinthian governor’s race, even without Jörg Haider, the FPÖ partially doubled their procentage points in the last several elections. For example in the elections for the European Parliament, they received 12.7% as opposed with 6.3% previously, in Upper Austria they are now at 15.3% and in Vorarlberg the FPÖ managed to jump 12 percentage point to get 25% of the vote.

Beyond party politics the disgusting spirit of the national community articulated itself. In June more than 1,500 Burschenschafter met for an „all-German“ celebratory meeting, known as a Kommers, in Innsbruck. A basic element of the Kommers was the right revisionist demand of a Tyrol reaching „from Kufstein bis Salurn“ (aka Salorno in northern Italy). It is unnecessary to mention that a unified Tyrol is in this thought processs also part of the idea of a „Great Germany“ including all German-speaking lands. And it does not take long for the next right revisionist spectacle to follow. The state parade in Tyrol in September staged the cult status of Andreas Hofer and 200 years of the Tyrolian Struggle for Freedom. Among the 30,000 participants and countless „One Tyrol“ banners was a block of self-proclaimed „Freedom Fighters“, that is South Tyrol terrorists. Without much differentiation, 70,000 onlookers cheered shooting and cultural clubs as well as „pan-German“ Burschenschafter and the terrorist Erhard Hartung, who was convicted of four murders in Italy.

And looking forward to 2010 does not look rosy either. As though the „free state“ of Carinthia was not enough to deal with, the southernmost state will be celebrating its identity-defining historic moment. For the 90th time „Carinthia’s Yes to Austria“, that is the decision of the at the time majority Slowenian-speaking part of South Carinthia to remain a part of Austria, will be celebrated with a parade and other hoopla. Of course the reactionary groups like the Carinthia Defense League and the Carinthia Homeland Service will place their populist and anti-slavic stamp on these events.

Vienna is different?!?
It may be that provincial preoccupation with folklore such as the Tyrolean hat or the Carinthian suit does not receive matching enthusiasm in the self-proclaimed „City of the World“ Vienna. But that should not lead to the mistaken opinion that populist-nationalist thought and the corresponding racism and anti-Semitism are not just as present here as in the countryside. The upcoming elections in Vienna look ominous. The FPÖ has already begun sending out mailings against the „immigration avalanche“, „refugee-crime“ and the „explosion of criminality“, which – how could it be otherwise – is attributed to mafia groups from Eastern Europe. It is a joke that the FPÖ wants to fight cronyism when you look at how many Members of Parliament from the Freedom Party employ their fraternity brothers. It unfortunately can be expected that the rhetoric will become tougher as the election day closes in and the contestuous phase of the elections start. And this does not only apply to the FPÖ and the BZÖ. The ÖVP spoke in noticeably harsher tones about Immigration and Integration before the last parliamentary elections and the new head of the Vienese ÖVP can imagine a coalition with the Freedom Party.
The exact percentage numbers that will come out of the election are pretty irrelevant. It can determined independently from them that in the meanwhile it is no longer or barely attention-raising in the societal discourse when the third parliamentary speaker questions whether „South Tyrol“ belongs to Italy, when he claims that Africans are „biologically different“ or defames Ariel Muzicant, the President of the Jewish Community, using anti-Semitic rhetoric.

The task of antifascism cannot be to convince those who vote for the FPÖ, BZÖ or ÖVP to vote instead for the only seemingly a little less horrible alternatives SPÖ or the Green Party. It is certainly not enough once a year to symbolically make a statement against the Right while maintaining the status quo the other 364 days a year. It must be clear that Right Extremism as a phenomenon merely represents a militant expansion of bourgeois-capitalist values and ideologies. An antifascism worthy of its name must set its sights on the roots of this bourgeois socialisation that forcibly produces domination and exclusion. In this respect, interventions against events like the WKR-Ball are a bitter necessity, but are also worthless as long as every form of reactionary ideology and the basis of capitalism’s negative socialisation is not fought against as well. The goal of antifascism is to become unnecessary through a transformation of the societal relations that deprives anti-emancipatory forms of thought of any basis.

With this is mind:
Burschenschafter out of the Hofburg!
Dissolve „German Nationalist“ Fraternities!
Fight against Antisemitism, Sexism, Racism und Homophobia all the time, everywhere!
For a society without capitalist power structures and exploitation!

Protest against the extreme right WKR-Ball:
29.1.2010 – 18:00 Uhr / Europaplatz Wien

*Throughout this text the word fraternity is used for Burschenschaft and fraternity brother or frat boy is used for Burschenschafter. However, a Burschenschaft resembles a fraternity only in the level of alcohol consumption. Therefore the words Burschenschaft or Burschenschafter are occasionally used to express the singularity of these (extreme) right student groups.

**The FPÖ stands for Freiheitliche Partei Österreich or Freedom Party of Austria. A part of the party split off under the leadership of Jörg Haider and is called the BZÖ for Bündnis Zukunft Österreich or Alliance for the Future of Austria. The BZÖ have only been strong in Carinthia, but recently the Carinthian BZÖ decided to merge with the FPÖ, calling the future of the BZÖ in question. This article was written before the merge. Both parties are extreme right.
The ÖVP, Österreichische Volkspartei or Austrian People’s Party, is a „mainstream“ conservative party, whose rhetoric increasingly mimics that of the far right parties.

Ausführlicher Aufruf:

En Garde! WKR-Ball anfechten!
Gegen das rechtsextreme Tanzevent in der Hofburg

Alle Jahre wieder…
Am 29. Jänner 2010 findet zum mittlerweile 57. Mal der alljährliche Ball des Wiener Korporationsrings (WKR) in der Hofburg statt. Im WKR sind mehr als zwanzig lokale Studentenverbindungen organisiert, die sich politisch in einem Spektrum zwischen „national-freiheitlich“, völkisch-deutschnational und offen rechtsextrem bewegen. Der bekannteste Mitgliedsbund ist derzeit sicherlich die Burschenschaft Olympia, deren „alter Herr“ Martin Graf skandalträchtig das Amt des dritten Nationalratspräsidenten bekleidet. Gerade die Olympia zeigt sehr deutlich die Scharnierfunktion deutschnationaler Korporationen zwischen der FPÖ einerseits und dem Neonazismus andererseits. So lassen sich Olympen für die FPÖ im Nationalrat, im Wiener Landtag, sowie im Parteivorstand auf Bezirks- und Landesebene finden. Gleichzeitig lud die Olympia aber in den letzten Jahren verschiedene neonazistische Liedermacher, als auch den Holocaustleugner David Irving in ihr Verbindungshaus ein. Daneben äußert sich die Olympia immer wieder rassistisch, antisemitisch und NS-verharmlosend.

Weiters stehen Burschenschaften für Männerbündelei und Sexismus. Das zeigt sich schon daran, dass Frauen grundsätzlich der Beitritt zu sämtlichen WKR-Verbindungen untersagt ist und sie bestenfalls an ausgewählten Abenden als Begleitung „mitgebracht“ werden dürfen. Dass sich Frauen in Gegenwart von Burschenschaftern dann rollentypisch zu verhalten haben, verdeutlicht die Olympia: „Hast du […] eine Freundin mit, die weder schön noch still ist, kurz: bist Du auf irgendeine Weise abnormal oder unfröhlich, dann bleib lieber zu Hause.“ Ein Blick in das korporierte Liedgut verdeutlicht das sexistische Rollenbild, wenn davon gesungen wird, dass die Frauen statt an der Universität doch besser bei Wäsche, Herd und Nähmaschine zu sein hätten.

Jahr um Jahr kommen etwa 2.000 Besucher_innen zum Rechtswalzer in die Hofburg. Neben einer Vielzahl an Korporierten lässt sich natürlich auch die Politprominenz von FPÖ und BZÖ in der ehemaligen Kaiserresidenz blicken. Jedoch hat der WKR-Ball nicht nur österreichweite Relevanz. So wirbt der Ballausschuss damit, dass sich die Veranstaltung „zum größten couleurstudentischen Gesellschaftsereignis im deutschsprachigen Raum“ entwickelt habe. Und auch die Besucher_innen der letzten Jahre unterstreichen die internationale Dimension. So nutzten diverse Funktionär_innen rechter und rechtsextremer europäischer Parteien die Abendveranstaltung als ihre Bühne: 2009 waren Delegationen von pro Köln, pro NRW und der DVU (Deutschland), der Dänischen Volkspartei und der Schweizer Volkspartei anwesend. Weiters waren der russische Nationalist und Antisemit Alexander Dugin sowie der spanische Rechtsrevisionist und Faschist Enrique Ravello zum Ball eingeladen. Im Jahr davor tummelten sich u.a. Jean-Marie Le Pen (Front National / Frankreich) und Frank Vanhecke (Vlaams Belang / Belgien) neben „Kameraden“ aus Bulgarien in der Hofburg.
Es verdeutlicht sich die Rolle des WKR-Balls für die nationale wie internationale (extreme) Rechte. Doch ist dieses nationalistische Schaulaufen bei Weitem nicht der einzige Skandal in dieser Republik.

Am Schauplatz: Österreich
Ein Rückblick auf das Jahr 2009 bereitet aus emanzipatorischer Perspektive abwechselnd Kopf- und Magenschmerzen. Auf parlamentarischer Ebene fuhren die Rechtsparteien FPÖ und BZÖ einen Wahlerfolg nach dem anderen ein. Während das BZÖ auch ohne Jörg Haider den Sitz des Kärntner Landeshauptmannes verteidigen konnte, verdoppelte die FPÖ teilweise ihre Prozente bei den vergangenen Wahlen. So wurden bei der Europawahl aus 6,3% nun 12,7%, in Oberösterreich sind es jetzt 15,3% und in Vorarlberg schaffte die FPÖ gar einen Zuwachs von 12% auf mehr als 25%.

Auch jenseits der Parteipolitik artikulierte sich der ekelhafte Geist der Volksgemeinschaft. So trafen sich im Juni mehr als 1.500 Burschenschafter zu einem „gesamtdeutschen“ Festkommers in Innsbruck. Elementarer Bestandteil des Kommerses war die rechtsrevisionistische Forderung eines Tirols „von Kufstein bis Salurn“ (Salorno / Norditalien). Es erübrigt sich zu erwähnen, dass ein vereintes Tirol in diesem Denken auch Teil von „Gesamtdeutschland“ wäre. Und es dauerte nicht lange bis das nächste rechtsrevisionistische Spektakel folgte. Beim Landesfestumzug im September wurden Andreas-Hofer-Kult und 200 Jahre Tiroler Freiheitskampf inszeniert. Unter den 30.000 Teilnehmer_innen war dann neben unzähligen „Ein Tirol“-Bannern auch ein Block von selbsternannten „Freiheitskämpfern“, also Südtirolterroristen, zu finden. Ohne groß zu differenzieren jubelten die 70.000 Zuschauer_innen Schützen- und Trachtenvereinen ebenso zu wie „gesamtdeutschen“ Burschenschaftern und dem in Italien wegen vierfachem Mord verurteilten Terroristen Erhard Hartung.

Und auch ein Ausblick auf das Jahr 2010 stimmt nicht gerade zum Frohsinn. Als wäre der „Freistaat“ Kärnten nicht schon Zumutung genug, wird das südlichste Bundesland im Herbst seine identitäre Selbstvergewisserung zelebrieren. Dann nämlich wird dort zum 90. Mal „Kärntens Ja zu A“, also der Verbleib des ehemals mehrheitlich slowenischsprachigen Südkärntens bei Österreich, mit Festumzug und allerlei Tamtam gefeiert. Selbstredend werden reaktionäre Verbände wie der Kärntner Abwehrkämpferbund und der Kärntner Heimatdienst wissen, diesem Event ihren völkischen und antislawischen Stempel aufzudrücken.

Wien ist anders ?!?
Es mag sein, dass provinzielle Volkstümeleien wie Tirolerhut und Kärntner Anzug in der selbsternannten Weltstadt Wien nicht die gleiche Begeisterung hervorrufen wie im tiefsten Hinterland. Das sollte jedoch nicht zu der irrigen Meinung führen, dass völkisch-nationalistisches Denken und damit einhergehend Rassismus und Antisemitismus hier nicht ebenso präsent wären.
Der bevorstehende Wien-Wahlkampf lässt ungutes erwarten. So hetzt die FPÖ im Vorfeld schon in Postwurfsendungen gegen die „Zuwanderungslawine“, „Asyl-Verbrechen“ und die „Kriminalitätsexplosion“, die – wie könnte es anders sein – Mafiabanden aus Osteuropa zugeschrieben wird. Dass ausgerechnet die FPÖ gegen Freunderlwirtschaft vorgehen will ist ein Witz, wenn bedacht wird wieviele korporierte Nationalratsabgeordnete der Freiheitlichen Bundesbrüder als parlamentarische Angestellte beschäftigen. Es ist leider zu erwarten, dass die Rhetorik umso schärfer wird je näher der Wahltag rückt und je „heißer“ die Phasen des Wahlkampfs werden. Damit sind nicht nur FPÖ und BZÖ gemeint. Erinnert sei an die ÖVP, die sich vor der letzten Nationalratswahl schon deutlich verschärft zu Migration und Integration äußerte und an die neue Wiener ÖVP-Chefin Marek, die sich schwarz-blau für Wien vorstellen kann.
Dabei sind die genauen Prozentzahlen, die bei der Wahl herauskommen werden, relativ egal. Es ist unabhängig davon festzustellen, dass es mittlerweile im gesellschaftlichen Diskurs kein oder kaum mehr ein Aufreger ist, wenn der dritte Nationalratspräsident die Zugehörigkeit „Südtirols“ zu Italien in Frage stellt, wenn dieser weiters behauptet „Afrikaner sind biologisch anders“ oder wenn er dann auch noch Ariel Muzicant, den Vorsitzenden der Israelitischen Kultusgemeinde, antisemitisch diffamiert.

Die Aufgabe von Antifaschismus kann aber nicht darin liegen, Wähler_innen von blau/orange und schwarz davon zu überzeugen, doch lieber für die nur scheinbar weniger ekelhaften Alternativen rot oder grün zu votieren. Es reicht auch sicher nicht aus, einmal im Jahr symbolisch ein „Zeichen gegen rechts“ zu setzen, während sich die restlichen 364 Tage affirmativ auf die bestehende Ordnung bezogen wird. Es muss klar sein, dass Rechtsextremismus als Phänomen eine militante Steigerungsform bürgerlich-kapitalistischer Werte und Ideologien darstellt. Ein Antifaschismus, der seinen Namen verdient, müsste an den Wurzeln dieser bürgerlichen Vergesellschaftung ansetzen, die zwangsläufig Herrschaft und Ausschluss produziert. Insofern sind Interventionen gegen Events wie den WKR-Ball zwar bittere Notwendigkeit, letztlich aber wertlos solange nicht darüber hinaus jede Form von reaktionärer Ideologie bekämpft und die kapitalistische Grundlage negativer Vergesellschaftung angepackt wird. Das Ziel von Antifaschismus liegt perspektivisch also darin unnötig zu werden; und zwar durch die Transformation gesellschaftlicher Verhältnisse dahingehend, dass anti-emanzipatorischen Denkformen jegliche Grundlage entzogen wurde.

In diesem Sinne:
Burschenschafter raus aus der Hofburg!
Deutschnationale Männerbünde auflösen!
Antisemitismus, Sexismus, Rassismus und Homophobie immer und überall entgegenarbeiten!
Für eine Gesellschaft jenseits kapitalistischer Herrschafts- und Verwertungszusammenhänge!

Demo gegen den rechtsextremen WKR-Ball:
29.1.2010 – 18:00 Uhr / Europaplatz Wien

3 Kommentare »

  1. […] Weiters online ist auch schon der Flyer, der die nächsten Tage verteilt werden kann. Unter Aufrufe findet ihr den diesjährigen Aufruftext. Mittlerweile gibt es eine zweiseitig layoutierte […]

  2. […] bitte an die allseits bekannte Adresse nowkr[ät]riseup[punkt]net. Auf der Seite Aufrufe findet ihr nun einen kurzen Aufruftext auf slowenisch. Aufrufe in weiteren Sprachen werden in den […]

  3. […] von nowkr Eine kurze Übersicht über die verschiedenen Aufruftexte: Ausführlicher Aufruftext auf deutsch Ausführlicher Aufruftext auf englisch Kurzaufruf auf slowenisch Kurzaufruf auf türkisch Weiters […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: